Mittwoch, 27. Juni 2012

Darf`s ein bisserl mehr sein?

Aber immer doch, gerne. Vor allem bei solchen Leckereien wie wir sie heute auftischen.
Ehrlich gesagt gibt es so Zutaten, die ich zwar ganz gerne mag, aber oft gar nicht weiß, wie ich sie zubereiten soll. Nicht weil ich nicht weiß, wie es funktioniert, sondern weil mir dazu oft die Ideen fehlen. Rettich (oder besser Radi???) gehört da auch dazu.
Als Salat liebe ich ihn heiß, aber bis ich mal so ein großes Teil verputzt habe, gehen viele Schüsseln Salat her. Und nach zwei Malen hab ich dann auch genug vom klassischen Radi- Salat. Also gibts heute mal eine andere Variante, die ich super- lecker gefunden habe.
Das Rezept für den Fisch entstammt im Original dem Kochbuch vom Patric Heizmann und wurde ein bisschen abgewandelt.
Ihr wisst ja, wenn sogar der Mitgenießer einige Male anerkennend "Lecker!" von sich gibt- das will was heißen!
Das heutige Rezept macht echt was her und eignet sich daher auch gut wenn Gäste kommen. Dabei geht es ganz einfach und ihr schafft es bestimmt problemlos.



Marinierter Lachs mit asiatischem Rettich-Karotten-Gemüse

Zutaten für 2 Personen:

1/2 kleiner Rettich
2 Karotten
2 TL Sesamöl
2 EL Chilisauce süß-sauer, am besten selbstgemacht
1-2 TL hellen Reisessig
1/2 TL Zucker
1 Schuss Limettensaft
einige Blättchen Koriander
1 Prise Zimt
Pfeffer, Salz

2 Lachsfilets
2 EL Sesamöl
1 TL (Chili-) Honig
3 EL Sojasauce
1 TL Zitronensaft
1 TL Sesam
1/2 kleiner Bund Schnittlauch

200 g Zuckerschoten
2 EL Chilisauce
Salz

Zubereitung:

Zuerst eine Pfanne ohne Öl erhitzen, den Sesam dort drin leicht braun anrösten. Das kann mitunter sehr schnell gehen, also nicht aus den Augen lassen und regelmäßig die Pfanne durchrütteln. Danach den Sesam zur Seite stellen und abkühlen lassen. Schnittlauch in Röllchen schneiden.

Dann den Fisch marinieren: Öl, Honig, Sojasauce, Zitronensaft miteinander verrühren. Das klappt am Besten, wenn ihr den Honig für einige Sekunden in der Mikrowelle erhitzt damit er schön flüssig wird. Den Fisch in die Marinade einlegen und einige Male wenden, dann kühl stellen für ca. 30 Minuten. Wer Zeit hat, löffelt immer mal wieder etwas Marinade über den Fisch.

Nun Rettich und Karotten säubern, bei Bedarf dünn schälen. Karotten in ca. 2 cm lange Stücke schneiden. Den Rettich ebenfalls in so lange Stücke schneiden und dann noch vierteln.
Diese Gemüsestücke jetzt auf der Hobel in hauchdünne Scheiben schneiden. Gemeinsam in eine Schüssel geben, salzen und dann ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Schoten reinigen. In einem Topf gesalzenes Wasser zum Kochen bringen, die Zuckerschoten darin für ca. 1 Minute im kochenden Wasser blanchieren. In ein Sieb abgießen und mit eiskaltem Wasser abschrecken- so bleiben die Schoten schön appetitlich grün!

Nun Rettichgemüse gut abtropfen lassen. Mit den restlichen Zutaten fürs Gemüse vermischen und nochmals etwas ziehen lassen. Danach auf 2 Tellern anrichten.

Der Rest soll jetzt gemeinsam ablaufen:
In einer großen Pfanne erneut etwas Sesamöl erhitzen. Den Fisch einlegen und von beiden Seiten scharf anbraten.
Die Chilisauce von den Schoten im Topf erwärmen, Schoten einlegen und gemeinsam nochmals erwärmen.

Den Fisch bloß nicht zu lange braten, er wird sonst ausgesprochen zäh. Innen sollte er ruhig noch etwas glasig sein! Wenn ihr ihn vorsichtig drückt und er noch deutlich weich ist und nicht elastisch, dann ist er richtig. Das dauert - je nach Hitze in der Pfanne- in etwa 3 Minuten.

Die Zuckerschoten zum Rettichgemüse auf die Teller geben, darauf den Lachs platzieren. Mit Sesam und Schnittlauchröllchen bestreuen- und los gehts!

Weil Genuss so einfach sein kann!

Kommentare:

  1. Hey, das ist eine gute Idee! Wir hatten auch Radi im Biokistl und tauschten fragende Blicke aus. Wurde dann ebenfalls zu Salat.
    Ich hab übrigens einen Backvorschlag für dich - im neuen Kochen & Küche sind Himbeertraum-Schnitten drin: Schokoboden, darauf Himbeercreme, darauf wieder Schokoglasur. Sieht sehr einladend aus. Und passt doch perfekt zu dir und deinem Blog ;-)

    AntwortenLöschen
  2. @Mädel vom Land- vielen Dank für den Tipp, dann muss ich das K&K doch gleich mal lesen... Im Sommer muss ich mir den Lesestoff immer BESONDERs gut einteilen, da ja manche Hefte erst dann Ende August wieder erscheinen :-))) Wobei, mir fällt grad ein, das war doch das Leserrezept, kann das sein? Glaub das ist mir beim Durchbättern schon aufgefallen - eh klar hihi!

    AntwortenLöschen