Dienstag, 19. Juni 2012

Hitzefrei!

...bekommt meine Küche zum Glück nicht! So heiß könnte es gar nicht sein, dass dort nicht ständig gewerkelt würde.

Heute durfte sich eigentlich der Mitgenießer was wünschen- aber die Hitze hat ihn zu entscheidungsunwillig gemacht. Sein einziger Wunsch war "kalte Küche". Hmmm. Kam mir gar nicht so ungelegen- im Kühlschrank fanden sich viel zu viele Kleinigkeiten und Überbleibsel. Da 3 Tomaten, da ein Röschen Karfiol, da etwas Schafkäse, und und und. Überall zu wenig für ein eigenes Gericht. Also- NUDELSALAT! Perfekt. Aber mit so einem Überbleibsel-Nudelsalat kann man niemanden so richtig locken, es muss schon etwas Genussvolles dazu geben- Mediterranes Baguette

Es schmeckte echt lecker, war einfach in der Herstellung und passt gut zum Abend am Balkon- Herz, was willst du mehr?



Mediterranes Baguette

Zutaten für 1 Baguette:

125 g Weizenmehl glatt
125 g Weizenvollkornmehl
1/2 TL Meersalz fein
1/2 Pkg. Trockenhefe
100 ml warmes Wasser
2 EL Olivenöl
10 Stück Oliven ohne Kern
3 Stk. getrocknete Tomaten
1/2 TL getrocknete mediterrane Kräuter- Rosmarin, Basilikum, Oregano, Lavendel und Thymian bieten sich an

Zubereitung:

In einer Rührschüssel Mehl, Salz und Hefe locker verrühren mit einem Löffel. Den Rest erledigt ab jetzt der Handmixer mit den Teighaken -  langsam das Wasser einrühren. Der Teig sollte dann nur leicht klebrig sein und sehr geschmeidig sein. Ganz zum Schluss das Olivenöl noch einkneten (ebenfalls gute Arbeit für den Mixer). Den Teig zu einer Kugel formen und an einem warmen Platz vor Zugluft geschützt für 1 Stunde gehen lassen- sein Volumen sollte sich deutlich vergrößern!

In der Zwischenzeit die Oliven in grobe Stücke hacken, die Tomaten ebenfalls in Stücke schneiden. Ein Backblech mit einem Streifen Backpapier belegen.

Dann auf der Arbeitsfläche dünn Mehl verstreuen- damit der Teig dann nicht kleben bleibt! Ebenfalls mit bemehlten Händen den Teig nochmals kräftig durchkneten. Dabei nach und nach Oliven, Tomaten und die Kräuter mit einkneten. Bei Bedarf immer wieder Arbeitsfläche und Hände bemehlen damit nichts klebt.

Nun aus dem Teig eine nicht zu lange, nicht zu dünne Rolle formen. An einem Ende festhalten, am anderen Ende einige Male um die eigene Achse drehen, sodass ein gedrehtes Baguette entsteht. Dieses dann auf das Backblech legen, mit einem Küchentuch abdecken und nochmals für 30 Minuten gehen lassen.

In dieser Zeit dann den Ofen vorheizen auf 200°C bei Ober- und Unterhitze.
Nach der letzten Gehzeit das Baguette für 20 Minuten fertig backen, wer es noch knuspriger mag, gönnt dem Baguette noch ein paar Minuten mehr im Ofen.

Ihr seht also, so ein selbstgemachtes Baguette braucht zwar seine Zeit, ist aber insgesamt nicht schlimm vom Arbeitsaufwand her. Und selbstgemacht schmeckt es einfach um Längen besser als gekauft oder nur aus der Packung aufgebacken!

Weil Genuss so einfach sein kann!



Kommentare:

  1. Mmmmhhh ... das hört sich ja gut an - und einfach noch dazu! Und die Rinde war bestimmt knusprig, oder? LG, Julia

    AntwortenLöschen
  2. @Julia, gestern war es wirklich sehr lecker knusprig außen. Über Nacht gut verpackt, lassen sich die Reste sogar heute noch gut essen, was ich zuerst nicht glaubte- Baguette trocknet ja leider so wahnsinnig schnell aus.
    Ich glaube, aus dem Rest gibts heute noch eine Gazpacho für mich...
    Lg Himbeerschoko

    AntwortenLöschen