Dienstag, 17. Juli 2012

Die unwiderstehlichen Drei - Kirschen vom Feinsten!

Eingekocht wurde dieser Tage- was eignet sich auch besser bei diesem Niesel-Wetter. Danach so frische, sommerliche Marmelade kosten- so lässt es sich aushalten bei den niedrigen Temperaturen.


Aktuell meine absoluten Favoriten sind KIRSCHEN! Ich kann mich gar nicht an ihnen satt essen, mag sie in allen Variationen und am liebsten den lieben langen Tag. Einen ordentlichen Vorrat habe ich auch schon eingefroren- so kann ich die Wintermonate immer besser überstehen :-)



Auf der Salzburger Schranne konnte ich schon einige Kilos zu einem Top-Preis erstehen, und einiges davon wurde also gestern eingekocht- bevor die Saison schon in wenigen Wochen wieder vorbei ist. Sozusagen also noch die rote Kurve gekratzt wurde in der Himbeerschoko-Küche...

Und nicht zu vergessen, seit wir uns einen tollen Kirschenentkerner zugelegt haben, geht alles gleich nochmal so leicht von der Hand. 2 Kilo sind da in 5 Minuten fix und fertig entkernt! Wer also so wie ich auf die Steinfrüchte steht, ist mit so einem Teil wirklich gut beraten!

Tja, und so ein Gläschen ist dann im Nu schon wieder leer :-)




Kirschmarmelade hoch 3


Zutaten:


ca. 2 Kilo Kirschen
ca. 1 Kilo Bio-Gelierzucker
Saft von 4 großen Zitronen
ca. 40 ml Kirschrum
ca. 1 TL Vanillepulver oder Mark von einigen Schoten
backfähige Schokotröpfchen, Menge ganz nach Wunsch, am besten mit dem Messer etwas hacken
Chilipulver, Menge ebenfalls nach Wunsch


Zubereitung:


Zuallererst die Gläser vorbereiten: gründlich reinigen, Deckel kontrollieren etc.
Kirschen entstielen, waschen, auf schadhafte Früchte kontrollieren und entsteinen. Bei uns ergaben 2 Kilo Kirschen dann 1,8 Kilo fertiges Obst.


Die Kirschen in 3 Teile aufteilen, diese werden dann jeweils wie gewünscht abgewandelt. Wer mag, kann natürlich auch jedes Rezept für sich parallel oder hintereinander oder wie auch immer kochen...


Für jeden Teil die Kirschen in einem großen Topf gemeinsam mit einem Drittel von Zitronensaft verrühren, je nach Gewicht der Kirschen davon die halbe Menge an Gelierzucker hinzufügen und gemeinsam erwärmen. Anfangs noch mit dem Pürierstab zerkleinern, ganz nach gewünschter Konsistenz.  Für die Kirsch-Vanille-Marmelade zusätzlich noch das Vanillepulver hinzufügen, für die Kirsch-Rum-Marmelade den Rum, für die Kirsch-Schoko-Marmelade mit Chilies kommt zuerst nur das Chilipulver dazu, erst ganz zum Schluss die Schokotröpfchen. Bei der Chilivariante zwischendurch immer mal wieder verkosten, denn die Schärfe kommt plötzlich sehr schnell durch. Gut ist sie dann, wenn nur ein leichter scharfer Nachgeschmack zurückbleibt.


Jeweilige Mischung ca. 4 Minuten offen köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren. Bevor die Marmelade in Gläser gefüllt wird, solltet ihr eine Gelierprobe machen. Hierzu ein Porzellanteller evtl. vorkühlen. Dann einige Tropfen der Marmelade auf das Teller tropfen und kurz anpusten, damit sie schnell auskühlt. Wenn sie dann die Konsistenz hat, die ihr gerne am Brot mögt, ist sie fertig. Uns persönlich ist ja immer eine dünnflüssigere Variante mit noch etwas größeren Fruchtstücken am liebsten.


Richtiger Genuss ist für mich rote Marmelade -  oben genannte oder auch leckere Himbeer(schoko :-)-Marmelade, auf frischem Briochegebäck mit guter Butter drunter. Ja, so darf es auch noch ein wenig länger regnen!



Weil Genuss so einfach sein kann!

Kommentare:

  1. Ich, besser gesagt meine Mama, hab auch so einen Kirschentkerner. Da hört man nur noch ein wildes bumm, bumm, bumm in der Küche, und schon ist alles entkernt. Genial, das Teil ;-)

    AntwortenLöschen
  2. backfähige Schokotropfen? Kann ich da nicht normale zartbitter Schokolade nehmen? Werd ich am WE ausprobieren, damit die freien Tage sinnvoll genutzt sind :)

    AntwortenLöschen
  3. @easycook- ich habe die backfähigen genommen aus 2 Gründen... Der erste und WICHTIGSTE: Sie lagen im Regal rum und wollten endlich verwendet werden hihi
    Der 2.: Ich dachte mir, dass dann die Schoko nicht so leicht schmilzt und in Stücken in der Marmelade bleibt. Aber ich denke es spricht nichts gegen Zartbitter :-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Zart-bitter Osterhase wurde nun endlich einer Verwendung zugeführt - du siehst, auch bei mir ist die Wahl der Schokolade vorratsabhängig *g*
      Ist lecker geworden, ebenso wie Pfirsich-Melba und alle anderen Marmeladen, die ich nun in den kommenden 10 Jahren vertilgen muss *g*

      Löschen
  4. Marmelade kann man doch niiiiiemals genug haben :-)
    Bei uns stand heute dreierlei von der Marille am Programm: Marille-Cointreau, Marille-Rum, Marille-Amaretto.... ned dass jemand glaubt, wir könnten nicht ohne Alkholo leben hihi

    AntwortenLöschen