Mittwoch, 17. April 2013

Grüße aus dem Elsass - Sauerkraut-Pilz-Crepes

Das heutige Rezept war zwar eigentlich erst in einigen Tagen eingeplant, da es aber scheinbar schon erwartet wird, erledige ich das gleich heute noch :-)

Die Crepes schmecken toll, brauchen aber ein wenig Zeit. Das Original-Rezept entstammt der Zeitschrift "Essen und Trinken" vom Jänner 2013, wie immer habe ich es an unseren Geschmack und meine vorhandenen Zutaten abgeändert - das hat dem Rezept zum Glück überhaupt nicht geschadet!



Sauerkraut-Pilz-Crepes

Zutaten für 2 Personen:

Für die Crepes:
3 EL Mehl
100 ml (Soja-)Milch
1 Ei
Salz
Öl

Füllung:
500 g Sauerkraut
1 EL Zucker
1 TL Salz
1 Zwiebel
1/2 EL Butter
nach Geschmack getrockneter Liebstöckl und/oder Petersilie
Pfeffer
2 TL Sauerrahm
2 EL getrocknete Steinpilze (die gibts u.a. bei Sonnentor)
optional: 2 TL Trüffelglück Würzmischung von Herbaria
50 ml sehr heißes Wasser

ansonsten:
100 ml Obers
50 g Bergkäse gerieben

Zubereitung:

Die getrockneten Pilze mit dem Wasser übergießen, 15-30 Minuten ziehen lassen. Dann abgießen, das Wasser aber nicht weggießen sondern fürs Sauerkraut weiter verwenden!

Zwiebel fein würfeln. Sauerkraut abspülen (wir mögen es nicht zu sauer), bei Bedarf ein wenig kleiner schneiden.
In einem Topf die Butter schmelzen, Zwiebel darin glasig andünsten. Pilze, bei Bedarf Pilzegwürz, Zucker,  Sauerkraut hinzufügen sowie das Wasser von den getrockneten Pilzen, das Kraut in ca. 15 Minuten zugedeckt weich dünsten (ich habe hierfür meinen neuen Schnellkochtopf eingeweiht, er schafft das Kraut in 5 Minuten).
Danach salzen, pfeffern, Kräuter und den Rahm einrühren, abkühlen lassen.

Aus den Zutaten für die Crepes mit einem Schneebesen einen glatten Teig rühren, 20 Minuten quellen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen vorheizen, 200° C Oberhitze/Grillfunktion.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, aus dem Crepeteig 4 dünne Crepes ausbacken. Diese mit jeweils 1/4 der Sauerkrautmasse füllen, aufrollen und mit der Naht nach unten in eine Auflaufform schlichten.

Wenn alle Crepes fertig sind werden diese sorgfältig mit dem Obers begossen, mit dem Käse bestreut und im Ofen für ca. 15 Minuten goldbraun gebacken. Bleibt aber besser in der Nähe, damit der Käse nicht verbrennt!

Das wars dann aber auch schon wieder - bei uns gab es dazu einen gemischten Frühlingssalat. Ach ja, und liebe Grüße vom Mitgenießer, ihr solltet seiner Meinung nach unbedingt die selbstgemachte Chilisauce süß-sauer dazu versuchen (bäääähhhh!!! Wie kann man nur???)

Weil Genuss so einfach sein kann!

Kommentare:

  1. Hmmmm, das sieht ja klasse aus! Was für eine kreative Pfannkuchen-Füllung, das gefällt mir, genau nach meinem Geschmack! :)

    AntwortenLöschen
  2. interessant, Pfannkuchen gehen ja immer!
    LG Netzchen

    AntwortenLöschen
  3. Ja das stimmt, Crepes sind so ein Dauerbrenner, einzuordnen gemeinsam mit Pasta und Sandwiches in die Kategorie "funktioniert unendlich oft" und "heißgeliebter Liebling" :-)))
    Ich habe übrigens am nächsten Tag noch einen letzten einsamen Crepe mittags zur Arbeit mitgenommen (normalerweise mag ich sowas überhaupt nicht!). Und siehe da, er schmeckte aufgewärmt noch deutlich intensiver. Vor allem die Pilze, die mir am Vortag zu dezent waren, kamen richtig gut zur Geltung.

    AntwortenLöschen