Sonntag, 4. Mai 2014

Auch Hausmannskost muss mal wieder sein! - Faschierte Laibchen

Mit so einem Minigenießer im Bauch verändern sich ja -wie ich schon mal geschrieben habe- wirklich oft Appetit und auch Geschmackssinn.
Mittlerweile gibt es hier bei uns wieder nur selten Fleisch, und ich bin wirklich froh, dass mein Appetit auf Salat, Gemüse und Obst wieder gekommen ist. Hatte schon befürchtet, der hätte sich für immer verabschiedet und ich muss mich mein restliches Leben lang zu gesundem Essen zwingen :-)

Manchmal wird derzeit der Himbeerschoko-Großvater kulinarisch mitversorgt (uiiii, die Himbeerschoko-Familie wächst hihi), und der steht erwartungsgemäß nicht so auf gesunde Gemüseküche und Salate als Hauptspeise. Traf sich also ganz gut mit meiner Lust auf Hausmannskost - und voila, hier unser Essens-Rendezvous:



Faschierte Laibchen mit Gurken-Erdäpfelsalat

Zutaten für 4 Personen:

500 g Faschiertes gemischt
200 g Knödelbrot
50-100 ml Milch
1 kleine Zwiebel
3 Knoblauchzehen
2 EL gehackte Petersilie
1 Ei
Salz, Pfeffer
Majoran, Paprika edelsüß
2 EL Senf
Öl zum Anbraten

Zubereitung:

Die Zwiebel fein würfeln, in einer Pfanne in etwas Öl langsam leicht bräunlich anrösten, danach zur Seite stellen.

Die Milch erhitzen, gemeinsam mit dem Knödelbrot in einer großen Schüssel vermischen, alles sollte leicht feucht sein. Am besten beginnt ihr mit 50 ml Milch und gießt bei Bedarf noch mehr nach.
Die Zwiebeln und Petersilie unterheben, alles für ca. 15 min. ziehen lassen.

Danach die Knoblauchzehen zerdrücken, gemeinsam mit den restlichen Zutaten gut vermischen in der Schüssel (mit den Händen funktionierts nicht nur am Besten, es ist auch richtig entspannend :-)

Die Masse dürft ihr nun richtig würzig abschmecken. Wer mag kann auch noch mit anderen Gewürzen experimentieren, manche mögen auch einen Klecks Tomatenmark drunter, oder Steakgewürz,....

Mit nassen Händen formt ihr nun aus dieser Masse gleichmäßig ca. 12 Laibchen.
In der Pfanne nun wieder Öl erhitzen, die Laibchen darin in mehreren Durchgängen goldbraun anbraten.
Als Beilage empfiehlt sich natürlich Erdäpfelpürree, bei uns gabs aber dieses Mal einen nicht weniger guten Erdäpfel-Gurkensalat dazu.

Euch ist nichts übrig geblieben?? Jammerschade, sonst hättet ihr nämlich für den nächsten Tag noch gleich einen Snack gehabt:



Weil Genuss so einfach sein kann!

Kommentare:

  1. süß, ein Minigenießer im Bauch, alles Gute
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir recht herzlich liebe Friederike! Alles wächst und gedeiht, inklusive meiner Anzeige auf der Waage :-) Aber so soll es ja auch sein! Liebe Grüße dir°!

      Löschen